Rudolf Matern nach dem DFB-Pokalspiel