Was mal gesagt werden muss

Deshalb sind die Strafverteidigerin und der Strafverteidiger, die ihr Handeln aus § 1 BORA, aus der StPO, der Verfassung und der EMRK ableiten und sich als Hüter des Rechtsstaats aufspielen keine Arschlöcher, sondern eine Zierde und eine Garantie für die Autorität des Strafrechts und eine Voraussetzung für Gerechtigkeit und den Rechtsstaat, den ihre Handlungen meist schon im Einzelfall, jedenfalls aber im Ganzen behüten.

Hintergrund dieser Aussage, die Herr Rechtsanwalt Dr. Bernd Wagner in einem Artikel im Verteidigermagazin „confront“ veröffentlichte, war die Aussage eines Richters, dass sich vier Verteidiger in einem seiner Prozesse »als Hüter des Rechtsstaats aufspielten, in Wirklichkeit aber vier große Arschlöcher seien.«. Ein anderer Richter musste dann später diese Aussage seines Richterkollegen bezeugen und tat es auch – wenn auch mit einigem Widerwillen (eine Krähe hackt der anderen ja bekanntlich kein Auge aus). Der confront-Artikel ist auch für den juristischen Laien absolut lesenswert! Er zeigt auf, dass blindes Vertrauen in die Objektivität von Richtern sehr gefährlich sein kann. Deswegen sollte man lieber einen Verteidiger beauftragen, wenn man sich dem Vorwurf einer Straftat ausgesetzt sieht.

Bei den Advobaten verteidigt Sie Herr Rechtsanwalt Thorsten Hein in Bad Vilbel als unser Spezialist für Strafrecht. Er hat bereits eine sechsmonatige Fachanwaltsausbildung im Strafrecht absolviert und besucht jährlich Fortbildungen in seinem Spezialgebiet.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.