Autokorso – was ist erlaubt?

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kann heute das WM-Achtelfinale erreichen. Und wenn Jogis Jungs es schaffen sollten, darf der Autokorso danach natürlich nicht fehlen. Aber was ist eigentlich erlaubt? Worauf muss man achten? Wofür drohen Bußgelder

Kein Alkohol am Steuer

Auch nach einem noch so berauschenden Sieg muss auf jeden Fall derjenige Fahren, der im Idealfall gar nichts getrunken hat. Es gelten die üblichen Grenzen:

0,0 ‰ – für alle Autofahrer bis 21 Jahre und alle Autofahrer über 21, die sich in der Probezeit befinden, ist Alkohol am Steuer tabu.

0,3 ‰ – es drohen bereits Fahrverbote, wenn man sich bei einer bestehenden Alkoholunverträglichkeit bereits bei diesem Promillewert in einem Zustand relativer Fahruntüchtigkeit befinet. Außerdem drohen nicht unerhebliche Nachteile beim Versicherungsschutz!

0,5 ‰  – es droht ein Bußgeld von 500,00 Euro sowie ein Fahrverbot.

1,1 ‰ – bei klaren Ausfallerscheinungen in Ihrer Fahrweise droht der dauerhafte Verlust der Fahrerlaubnis. Die Fahrerlaubnis kann bereits ohne Verurteilung vorläufig entzogen werden. Vor hessischen Gerichten erwartet Sie in der Regel auch eine Sperre von etwa einem Jahr, innerhalb wessen keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden kann.

1,6 ‰ – wie 1,1 ‰, nur dass ungeachtet von Ausfallerscheinungen der Verlust der Fahrerlaubnis.  Ohne eine erfolgreiche Medizinisch-Psychologische Untersuchung werden Sie die Fahrerlaubnis regelmäßig nicht zurückerhalten.

Anschnallen ist Pflicht!

Es gilt auch weiterhin die Verpflichtung, Sicherheitsgurte anzulegen. Damit scheidet es auch aus, sich aus Schiebedächern oder Fenstern herauszuhängen, oder auf den Kofferraum von Cabriolets zu setzen. Selbst wenn die Ordnungsbeamten hier nicht einschreiten sollten, vergessen Sie auf keinen Fall, dass Ihnen Nachteile beim Versicherungsschutz im Schadensfall entstehen können, wenn Sie die Vernachlässigung der Anschnallpflicht von Ihren Mitfahrern dulden und Ihre Versicherung dies als grob fahrlässig oder gar vorsätzliches Handeln erachtet.

Das Bilden von Autokorsos und das ständige Hupen sind verboten – in der Regel drücken Polizei und Ordnungsbeamte hier aber ein Auge zu. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, feiert mit Vuvuzelas, Ratschen und Tröten.

Zu guter letzt sind natürlich sämtliche Verkehrsregeln zu beachten. Wer z. B. über rote Ampeln fährt, um ein lustiges Blitzerfoto vom Kumpel zu bekommen, der mit Deutschlandfahne aus dem Schiebedach hängt, muss zwangsläufig mit einem empfindlichen Bußgeld und ggf. sogar mit einem Fahrverbot rechnen. „Gnade vor Recht“ wird es hier nicht geben.

Zu guter letzt müssen Fahnen etc. so am Auto angebracht sein oder geschwenkt werden, dass die Sicht des Fahrers und auch sonst die Sicherheit des Straßenverkehrs nicht gefährdet sind.

Wir sind sicher, dass Sie auch unter Beachtung dieser Hinweise viel Spaß beim Autokorso haben werden und wünschen ein spannendes Spiel!

Und falls es doch Ärger geben sollte, egal ob beim Autokorso oder auch sonst, steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Thorsten Hein als erfahrener Spezialist für Ihre Verkehrsstrafsachen und Bußgeldsachen gerne zur Verfügung.

1 Kommentar

  1. Danke für die Info, ohne Fachanwalt für Strafrecht hat man ja keine Ahnung von dieser Thematik. Dass das Hupen verboten ist finde ich klasse, dass die Beamten ein Auge zudrücken ist ehre weniger toll. Naja die WM ist erst einmal vorbei, damit auch die Huperei.

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.