Kurt Zich

Einladung

Die Advobaten laden Sie herzlich ein zu einer Vernissage von Kurt Zich "Bruisend - Wasser, Meer und mehr" am Sonntag, den 12. November 2017 um 15.00 Uhr in die Parkstraße 1, 61118 Bad Vilbel in die Geschäftsräume der Advobaten.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Bitte teilen Sie uns bis zum 29. Oktober 2017 mit, ob Sie allein oder in Begleitung kommen werden. Telefon : 06101 - 988 600, E-Mail: Willkommen@Advobaten.de

Kurt Zich, geboren in Essen, studierte von 1979 bis 1985 in Düsseldorf Grafik-Design. Geprägt wurde sein kreatives Schaffen durch Projekte im Bereich Computergrafik und digitale Medien. Er lebt und arbeitet auf einem ehemaligen Bauernhof am Niederrhein. „Meine Bilder sind abstrakte Farbkompositionen, komprimierte Farbcodes von Licht, Gegenständen und Bewegung. Basierend auf kleinen Farbskizzen und Foto-Notizen „male“ ich meine Bilder am Computer, Pixel für Pixel, Linie für Linie für groß- und kleinformatige, farbintensive Foto-Abzüge und Drucke.“

Maklerkosten als Werbungskosten absetzbar?

Wenn im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses Maklerkosten anfallen, können diese als Geldbeschaffungskosten Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein. Die Voraussetzungen, um Maklerkosten als Werbungskosten abzusetzen Voraussetzung ist allerdings, dass der Veräußerungserlös tatsächlich für die Finanzierung der Vermietungsobjekte verwendet wird, diese Behandlung von Anfang an beabsichtigt war und entsprechend vertraglich festgelegt wird. Kaufpreis zur Tilgung des Darlehens Im gegenständlichen Fall hatt der Hauseigentümer eines seiner drei Objekte, aus denen er Vermietungseinkünfte erzielte, verkauft und dazu einen Makler beauftragt. Die Finanzierung der weiterhin vermieteten Häuser war über eine Grundschuld auf dem veräußerten Grundstück abgesichert. In dem Vertrag war festgelegt, dass der Kaufpreis in wesentlichen Teilen zur Tilgung von Darlehen, die der Finanzierung der beiden anderen Vermietungsobjekte dienten, verwendet und daher direkt an die finanzierenden Banken überwiesen werden sollte. Bundesfinanzhof-Rechtsprechung widersprüchlich? Soweit der Kaufpreis zur Darlehenstilgung verwendet wurde, machte der Hausbesitzer den damit zusammenhängenden Teil der Maklerkosten als Werbungskosten geltend – zu Recht nach Auffassung des Finanzgerichtes. Im Widerspruch hierzu steht jedoch die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu Kapitaleinkünften. Danach ist eine durch eine Veräußerung eines (Miet-)Objekts ausgelöste Vorfälligkeitsentschädigung in keinem Fall als Werbungskosten bei Einkünften aus einer neuen Kapitalanlage zu berücksichtigen. Das Finanzgericht Münster hat die Revision zugelassen, die beim Bundesfinanzhof anhängig ist. Ihre Fragen rund um Immobilien beantwortet Rechtsanwältin Martina Kunze. ____________________________________ Vielleicht auch interessant? Immobilien – richtig vererben. Erbfall Immobilie? Der neue Energieausweis. Wissen Sie Bescheid?...