Advobaten Recht gemütlich

Die Advobaten laden herzlich ein zu der Veranstaltung Recht gemütlich am 26. September 2017 um 19 Uhr in die Büroräume, Parkstraße 1, 61118 Bad Vilbel. Nach einem kurzen Vortrag zum Thema „Garantie und Gewährleistung beim Autokauf und Autoverkauf“ gibt es in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit, den anwesenden Advobaten im persönlichen Gespräch Fragen zu verschiedenen Rechtsgebieten zu stellen, Anmeldungen bitte per Email an rechtgemuetlich@advobaten.de oder per Telefon unter 06101 988600.

Stimmungsbild – EU-Justizbarometer 2015

Die Statistik der Europäischen Union Das EU-Justizbarometer dient dazu, einen jährlichen Überblick über Effizienz (Länge der Gerichtsverfahren, Abschlussquote und Anzahl anhängiger Verfahren/Erledigungsrate), Qualität (Fortbildung, Beobachtung und Bewertung der Gerichtstätigkeit, Nutzerzufriedenheit, finanzielle und personelle Ausstattung der Justiz, Nutzung moderner Kommunikationstechnologien, Umfang der Öffentlichkeitsarbeit, Frauenanteil in der Justiz, außergerichtliche Streitbeilegung) und Unabhängigkeit (Wahrnehmung der Justiz von außen auf der Grundlage des Berichts des Weltwirtschaftsforums [WEF] über die globale Wirtschaftsfähigkeit) der europäischen Justizsysteme zu geben. Ziel: leistungsfähige Justizsysteme europaweit Die Statistik – erstmals im Jahr 2013 veröffentlicht – dient dem Vergleich der Rechtssysteme in den  Mitgliedsstaaten. Anhand der Daten sollen Verbesserungspotenzial aufgezeigt und die wirtschaftliche Attraktivität in der EU gesteigert werden. Denn leistungsfähige Justizsysteme tragen zur Förderung des Wirtschaftswachstums in der Europäischen Union bei. Angleichung mit Nachholbedarf In der Pressemitteilung der EU heißt es, dass die Daten überwiegend von der Kommission des Europarats für die Wirksamkeit der Justiz (CEPEJ) bereitgestellt werden. Das Justizbarometer berücksichtigt dabei insbesondere die Lage in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Dadurch können länderspezifische Empfehlungen gegeben werden, die neue Impulse für Wirtschaftsleistung und Wettbewerbsfähigkeit bedeuten. Erfreulicherweise haben sich die europäischen Justizsysteme langsam angeglichen, auch wenn es Nachholbedarf gibt. Gar nicht schlecht – die deutsche Justiz Für Deutschland ergibt sich folgendes Bild: Im europäischen Vergleich kann sich das deutsche Justizsystem durchaus sehen lassen. Die durchschnittliche Dauer von Gerichtsverfahren in erster Instanz (Zivil- und Handelsrecht) zählt statistisch zu den kürzesten. Bemerkenswert ist die Zahl der erhobenen Klagen – das sind in Deutschland pro 100 Einwohner nur etwa ein anhängiges Verfahren. Möglicherweise liegt es an dem hohen Stellenwert der außergerichtlichen Streitbeilegung. Finanzierung, Unabhängigkeit auf dem vorderen Rang Bei der finanziellen Ausstattung liegen deutsche Gerichte nach Luxemburg...