Kostspieliges Versäumnis: Fehlende Angaben im Energieausweis

Energieeinsparverordnung EnEV Seit dem 1. Mai 2014 gilt die Energieeinsparverordnung – kurz EnEV. Danach sind für kommerziell gestaltete Immobilienanzeigen Angaben zum Energieverbrauch des Gebäudes verpflichtend, sofern ein gültiger Energieausweis vorhanden ist. Übergangszeit beendet Der Gesetzgeber hat eine einjährige Übergangsfrist eingerichtet. Diese endet zum 1. Mai 2015. Fehlende Pflichtangaben in Anzeigen können jetzt mit Sanktionen verfolgt werden. Versäumen Immobilieneigentümer die Angabe der energetischen Werte bei Verkauf oder Neuvermietung des Objekts, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit, die eine Bußgeldzahlung bis zu 15.000 Euro nach sich ziehen kann. Das gilt auch dann, wenn zum Beispiel ein Immobilienmakler für den Eigentümer mit der Anzeigenschaltung beauftragt wird. Pflichtangaben beachten Die Angaben in der Immobilienanzeige hängen von dem Charakter des Gebäudes ab. Für ein Wohngebäude gelten andere Bestimmungen als für ein Nichtwohngebäude. Außerdem ist es von Belang, wann der Energieausweis ausgestellt worden ist. Grundsätzlich sollten folgende Angaben in der Anzeige enthalten sein ·         Art des Energieausweises: Bedarfs- oder Verbrauchsausweis ·         Wert des Endenergiebedarfs oder Endenergieverbrauchs des Gebäudes ·         Im Energieausweis genannter wesentlicher Energieträger des Gebäudes ·         Im Energieausweis genanntes Baujahr ·         Energieeffizienzklasse (bei neuen Energieausweisen) Der Energieausweis muss spätestens zum Besichtigungstermin vorliegen. Fazit Die Angaben im Energieausweis könnten im Zusammenhang mit einem effektiven behördlichen Kontrollmechanismus für Transparenz im Bereich der Energieeffizienz auf dem europäischen Immobilienmarkt sorgen. Damit werden Informationen über die Einsparung von Energie in Gebäuden direkt an die Verbraucher gegeben. Sie können ihr Kaufverhalten daran ausrichten. Die Idee des Energieausweises ist Bestandteil des Konzepts zur Erreichung der energiepolitischen Ziele. Bis zum Jahr 2050 wird der nahezu klimaneutrale Gebäudebestand angestrebt. Ihre Fragen zum umfangreichen Spektrum der EnEV beantwortet Ihnen gern Rechtsanwalt Andreas Funke. Lesen Sie mehr...

Maklerkosten als Werbungskosten absetzbar?

Wenn im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses Maklerkosten anfallen, können diese als Geldbeschaffungskosten Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein. Die Voraussetzungen, um Maklerkosten als Werbungskosten abzusetzen Voraussetzung ist allerdings, dass der Veräußerungserlös tatsächlich für die Finanzierung der Vermietungsobjekte verwendet wird, diese Behandlung von Anfang an beabsichtigt war und entsprechend vertraglich festgelegt wird. Kaufpreis zur Tilgung des Darlehens Im gegenständlichen Fall hatt der Hauseigentümer eines seiner drei Objekte, aus denen er Vermietungseinkünfte erzielte, verkauft und dazu einen Makler beauftragt. Die Finanzierung der weiterhin vermieteten Häuser war über eine Grundschuld auf dem veräußerten Grundstück abgesichert. In dem Vertrag war festgelegt, dass der Kaufpreis in wesentlichen Teilen zur Tilgung von Darlehen, die der Finanzierung der beiden anderen Vermietungsobjekte dienten, verwendet und daher direkt an die finanzierenden Banken überwiesen werden sollte. Bundesfinanzhof-Rechtsprechung widersprüchlich? Soweit der Kaufpreis zur Darlehenstilgung verwendet wurde, machte der Hausbesitzer den damit zusammenhängenden Teil der Maklerkosten als Werbungskosten geltend – zu Recht nach Auffassung des Finanzgerichtes. Im Widerspruch hierzu steht jedoch die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu Kapitaleinkünften. Danach ist eine durch eine Veräußerung eines (Miet-)Objekts ausgelöste Vorfälligkeitsentschädigung in keinem Fall als Werbungskosten bei Einkünften aus einer neuen Kapitalanlage zu berücksichtigen. Das Finanzgericht Münster hat die Revision zugelassen, die beim Bundesfinanzhof anhängig ist. Ihre Fragen rund um Immobilien beantwortet Rechtsanwältin Martina Kunze. ____________________________________ Vielleicht auch interessant? Immobilien – richtig vererben. Erbfall Immobilie? Der neue Energieausweis. Wissen Sie Bescheid?...