Schenkung und Pflegebedürftigkeit – Kluge Planung schafft Sicherheit

Wer sich zu Lebzeiten mit der Übertragung seines Grundbesitzes beschäftigt, sollte auch an das eigene Wohl denken. Es großes Thema in erbrechtlichen Angelegenheiten ist die Absicherung bei drohender Pflegebedürftigkeit. Attraktiv: Lebzeitige Übertragung Zumeist liegen der Idee der Schenkung von Grundeigentum oder der Schenkung von Immobilien an Familienangehörige im Wege der vorweggenommenen Erbfolge steuerliche Motive zugrunde. Denn der Gesetzgeber hat entsprechende Regelungen für Schenkungen vorgesehen. Damit werden zum Teil großzügige Freibeträge gewährt, die alle zehn Jahre neu in Anspruch genommen werden können. Dennoch ist es möglich – je nach familiärer Beziehung zwischen dem Schenkenden und dem Beschenkten – dass die Schenkung in den Bereich des zu versteuernden Schenkungsvermögens fällt. Die Kenntnis der erbrechtlichen Bestimmungen ist für Erblasser daher nicht unerheblich. Überblick Steuerfreibeträge für Schenkungen Die Freibeträge sind gestaffelt. Je nach familiärer Beziehung zum Schenker sind folgende Beträge schenkungssteuerfrei: → 500.000 Euro für Ehepartner und Lebenspartner der eingetragenen Lebenspartnerschaft → 400.000 Euro für Kinder und Enkelkinder sowie für Stief- und Adoptivkinder → 200.000 Euro für Enkel → 20.000 Euro für Eltern und Großeltern beim Erwerb durch Schenkung, für Geschwister, Kinder der  Geschwister, Stiefeltern, Schwiegertochter und Schwiegersohn, Schwiegereltern, geschiedene Ehepartner und Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft → 20.000 Euro für alle Begünstigten einer Schenkung Und im Fall der Pflegebedürftigkeit? Allerdings kann die Attraktivität der Schenkung durch die vorweggenommene Erbfolge durch unterhaltsrechtliche Überlegungen überlagert werden: Es geht um die rapide Zunahme der Pflegerisiken und um die damit verbundenen Kosten für pflegebedürftige Menschen. In einem solchen Fall wird der Sozialhilfeträger die Ansprüche des Pflegebedürftigen geltend machen. Übergeleitete Ansprüche des Sozialhilfeträgers Wenn Immobilienbesitz verschenkt wird, gehört dieser zwar nicht mehr zum unterhaltsrechtlich relevanten Vermögen. Allerdings hat...

Geschenkt ist geschenkt! Die vorweggenommene Erbfolge.

Bei vielen Menschen besteht der Wunsch, das im Verlauf eines menschlichen Lebens angesammelte Vermögen bereits zu Lebzeiten an die jüngere Generation weiterzugeben. Vorweggenommene Erbfolge? Eine gute Überlegung. Es geht um die Überlassung von Grundeigentum wie etwa einer Eigentumswohnung oder eines Hausgrundstücks. Wenn die Schenkung mit Rücksicht auf eine zukünftige Erbfolge stattfindet, spricht man von „vorweggenommener Erbfolge“. Individuell entscheiden Es gibt zahlreiche Varianten, wie eine Schenkung vonstattengehen kann. Nießbrauch Eine Möglichkeit ist der Nießbrauch. Dabei wird die Immobilie unter dem Vorbehalt übertragen, dass der Schenker das Objekt weiterhin umfassend nutzen kann. Es wird dann ein lebenslanger Nießbrauch für ihn eingerichtet. Der Schenker darf das Haus ganz oder auch teilweise selbst bewohnen oder auch vermieten. Regelungsbedarf besteht für die Lastenverteilung. Nach dem Gesetz trägt der Schenker (Nießbraucher) die gewöhnlichen Lasten, während der Beschenkte (Eigentümer) die außergewöhnlichen Lasten übernimmt. Hier sind abweichende vertragliche Vereinbarungen sinnvoll – auch aus steuerlichen Aspekten heraus. Wohnrecht Eine weitere Alternative ist das Wohnrecht als eine Form der persönlichen Dienstbarkeit. Es gewährt ein begrenztes Nutzungsrecht an einem Gebäude oder an einem Teil davon. Der Beschenkte hat als im Grundbuch eingetragener Eigentümer die vollumfängliche Verfügungsmacht über das geschenkte Objekt, d. h. er kann es verkaufen oder auch belasten. Er muss den Schenker von seinen Vorhaben mit dem geschenkten Objekt nicht informieren. Wenn der Schenker sich allerdings ein Mitspracherecht einräumen möchte, kann er dies durch eine ausdrückliche vertragliche Vereinbarung tun oder durch die Eintragung einer Vormerkung im Grundbuch absichern lassen. Der Schenker erlangt dadurch ein Rückforderungsrecht, das er ausüben muss. Dann kann er das Haus zurückverlangen. Allerdings kann der Schenker das geschenkte Objekt nicht mehr verkaufen und ohne die Zustimmung...