Kurt Zich

Einladung

Die Advobaten laden Sie herzlich ein zu einer Vernissage von Kurt Zich "Bruisend - Wasser, Meer und mehr" am Sonntag, den 12. November 2017 um 15.00 Uhr in die Parkstraße 1, 61118 Bad Vilbel in die Geschäftsräume der Advobaten.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Bitte teilen Sie uns bis zum 29. Oktober 2017 mit, ob Sie allein oder in Begleitung kommen werden. Telefon : 06101 - 988 600, E-Mail: Willkommen@Advobaten.de

Kurt Zich, geboren in Essen, studierte von 1979 bis 1985 in Düsseldorf Grafik-Design. Geprägt wurde sein kreatives Schaffen durch Projekte im Bereich Computergrafik und digitale Medien. Er lebt und arbeitet auf einem ehemaligen Bauernhof am Niederrhein. „Meine Bilder sind abstrakte Farbkompositionen, komprimierte Farbcodes von Licht, Gegenständen und Bewegung. Basierend auf kleinen Farbskizzen und Foto-Notizen „male“ ich meine Bilder am Computer, Pixel für Pixel, Linie für Linie für groß- und kleinformatige, farbintensive Foto-Abzüge und Drucke.“

Weniger Arbeitszeit – weniger Urlaubsanspruch?

EuGH zu Teilzeitbeschäftigungen und Urlaubsanspruch Bereits im Jahr 2013 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass sich die Anzahl der Urlaubstage bei Übergang in eine Teilzeitbeschäftigung nicht verringern darf. Der EuGH hatte in einer derartigen Kürzung eine Diskriminierung gesehen. Bundesarbeitsgericht teilt Rechtsauffassung des EuGH Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Rechtsauffassung des EuGH nun in seiner aktuellen Rechtsprechung umgesetzt. Der Arbeitnehmer behält seinen vollen Urlaubsanspruch, wenn er von Voll- in Teilzeit wechselt. Keine anteilige Kürzung des Urlaubsanspruchs In dem entschiedenen Fall ging es um einen Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Nach dem Wechsel von einer Vollzeittätigkeit in Teilzeit arbeitete er anstatt der bisher fünf, noch vier Tage wöchentlich. Während der Vollzeittätigkeit hatte er seinen Urlaub in Höhe von 30 Tagen nicht angetreten. Von Seiten des Arbeitgebers hieß es, dass dem Mitarbeiter nach dem Wechsel in die Teilzeitbeschäftigung nunmehr 24 Urlaubstage zustünden. Der Mitarbeiter hielt die Kürzung für unzulässig und erhielt vor dem Arbeitsgericht Frankfurt zunächst Recht. Das Landesarbeitsgericht wies die Klage daraufhin ab. Die darauffolgende Revision vor dem Bundesarbeitsgericht war erfolgreich. BAG: Wechsel darf sich nicht nachteilig auswirken Die Regelungen im TVöD verstoßen gegen das Diskriminierungsverbot von Teilzeitbeschäftigten. Wenn der Mitarbeiter vor dem Wechsel von der Voll- in die Teilzeitbeschäftigung den Urlaub tatsächlich nicht in Anspruch nehmen kann, darf der Arbeitgeber den Jahresurlaub nicht im Verhältnis zur Teilzeittätigkeit kürzen. Der Arbeitgeber sollte in diesen Fällen möglichst darauf drängen, dass der Beschäftigte den Urlaub vor dem Wechsel nimmt. Grundsätzlich soll sich der Wechsel in die Teilzeitbeschäftigung nicht nachteilig auswirken, so das Bundesarbeitsgericht. Was Sie noch fragen wollten … Zur neuen Rechtsprechung und zu weitergehenden Urlaubsansprüchen wie dem gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch oder einem arbeitsvertraglichen...