Kurt Zich

Einladung

Die Advobaten laden Sie herzlich ein zu einer Verniassage von Kurt Zich "Bruisend - Wasser, Meer und mehr" am Sonntag, den 12. November 2017 um 15.00 Uhr in die Parkstraße 1, 61118 Bad Vilbel in die Geschäftsräume der Advobaten.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Bitte teilen Sie uns bis zum 29. Oktober 2017 mit, ob Sie allein oder in Begleitung kommen werden. Telefon : 06101 - 988 600, E-Mail: Willkommen@Advobaten.de

Kurt Zich, geboren in Essen, studierte von 1979 bis 1985 in Düsseldorf Grafik-Design. Geprägt wurde sein kreatives Schaffen durch Projekte im Bereich Computergrafik und digitale Medien. Er lebt und arbeitet auf einem ehemaligen Bauernhof am Niederrhein. „Meine Bilder sind abstrakte Farbkompositionen, komprimierte Farbcodes von Licht, Gegenständen und Bewegung. Basierend auf kleinen Farbskizzen und Foto-Notizen „male“ ich meine Bilder am Computer, Pixel für Pixel, Linie für Linie für groß- und kleinformatige, farbintensive Foto-Abzüge und Drucke.“

Fehlende Namensnennung kein Begründungshindernis bei Eigenbedarfskündigung

Bei einer Kündigung wegen Eigenbedarfs muss der Vermieter die Person, zu deren Gunsten er den Eigenbedarf geltend macht, nicht zwingend namentlich bezeichnen. Es reicht vielmehr aus, wenn die betreffende Person identifizierbar ist. Das geht aus einem Urteil des BGH hervor. Hier die Einzelheiten: Das Mietverhältnis über die ca. 160 qm große Wohnung bestand seit dem Jahr 1999. Im Herbst 2012 kündigten die Vermieter das Mietverhältnis mit der Begründung, dass ihre Tochter die Wohnung benötigen würde, um gemeinsam mit dem Lebensgefährten dort einzuziehen und einen Hausstand zu gründen. Von Seiten der Mieter wurde die Kündigung mit dem Argument abgelehnt, dass der Lebensgefährte namentlich hätte benannt werden müssen. Sie beriefen sich damit auf einen Verstoß gegen das Begründungserfordernis. Eigenbedarfskündigung wirksam auch ohne namentliche Nennung der Person Der Bundesgerichtshof erklärte nun die in Frage stehende Eigenbedarfskündigung für wirksam. Denn es war im vorliegenden Fall nicht erforderlich, den Lebensgefährten der Tochter des Vermieters in dem Kündigungsschreiben namentlich zu benennen. Kein Verstoß gegen das Begründungserfordernis Die Berufung auf einen Verstoß gegen das Begründungserfordernis war insoweit nicht stichhaltig. Das Begründungserfordernis soll vielmehr gewährleisten, dass der Grund der Kündigung so konkretisiert ist, dass er sich von anderen Kündigungsgründen unterscheiden lässt. Damit soll es dem Mieter im Fall einer Klage ermöglicht werden, seine Argumente auf diesen Kündigungsgrund auszurichten. Eigenbedarfskündigung zugunsten der Tochter Hier war es im Fall der Eigenbedarfskündigung entscheidend, dass die begünstigte Person benannt und deren Interesse dargelegt wird. Das war die Tochter des Vermieters, die für die Begründung des gemeinsamen Hausstands mit dem Lebensgefährten die Wohnung beziehen möchte. Dass der Lebensgefährte im Kündigungsschreiben anonym geblieben war, ändert nichts an der Wirksamkeit der Eigenbedarfskündigung (BGH, Urteil...