Bitte keine Verwirrung um Kindergeld und Steuer-Identifikationsnummer

Für Eltern, die Kindergeld beziehen, wird ab 1.1.2016 die Angabe der Steuer-Identifikationsnummer (IdNr.) erforderlich.

Kindergeld, Steuer-Identifikationsnummer, EU, Eltern, Familienkasse, Geburtsdatum, NachweisKeine Einstellung der Kindergeldzahlung

Dabei ist zu beachten, dass die Zahlung von Kindergeld nicht bereits eingestellt wird, wenn die Steuer-Identifikationsnummer nicht schon zum 1. 1. 2016 vorliegt. Die Änderung bedeutet, dass für den Anspruch auf Kindergeld ab 2016 die Identifikation der Berechtigten und der Kinder aufgrund der Steuer Identifikationsnummern vorausgesetzt wird. Diese Angaben sollten im Laufe des kommenden Jahres bei den Familienkassen vorgelegt werden. Das gesetzliche Kindergeld wird wie bisher gewährt.

Neuanträge grundsätzlich mit Steuer-Identifikationsnummer

Für Neuanträge gilt: Die Steuer-Identifikationsnummer ist direkt bei der Beantragung von Kindergeld auf dem Antragsformular einzutragen.

Welche Pflichten treffen Sie als Eltern?

Missverständlich wurde in der Presse verlautbart, dass bei Nichtvorliegen der IdNr. die Einstellung der Zahlungen droht. Diese Mitteilung ist unzutreffend.  Die Kindergeldzahlung ist nicht gefährdet, sie wird auch ohne Vorliegen der IdNr. weder eingestellt noch verweigert – sondern weiterhin gewährt.

Für Eltern oder Berechtigte, die bereits die notwendigen Steuer-Identifikationsnummern in den Anträgen für die Familienkassen angegeben haben, besteht ohnehin kein Handlungsbedarf. Wer sich hierüber unsicher ist, kann der Familienkasse die Information nochmals mitteilen. Damit werden unnötige Rückfragen vermieden.
Sofern die IdNr. nicht vorliegen sollte, wird die zuständige Familienkasse im Laufe des nächsten Jahres Kontakt mit Eltern oder Kindergeldberechtigten aufnehmen.

IdNr. für „erwachsene“ Kinder

Die Vorlage der Steuer-Identifikationsnummer ist grundsätzlich unabhängig vom Geburtsdatum des Kindes. Die Regelung betrifft also auch erwachsene, behinderte „Kinder“.

IdNr. für deutsche Staatsbürger und solche, die in Deutschland steuerpflichtig sind

Von der Angabe der Steuer-Identifikationsnummer sind diejenigen Personen betroffen, die in einem Melderegister in Deutschland verzeichnet sind. Gleiches gilt für Personen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, aber in Deutschland steuerpflichtig sind. Mit der erteilten Steuer-Identifikationsnummer kann der Antrag auf Kindergeld gestellt werden.

IdNr. gilt ein ganzes Leben lang

Die Steuer-Identifikationsnummer erhalten Sie regelmäßig mit dem Einkommenssteuerbescheid oder mit der Lohnsteuerbescheinigung. Außerdem enthalten die Mitteilungsschreiben des Bundeszentralamts für Steuern die Id.-Nummer. Sofern Sie nicht fündig werden, können Sie hier https://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Steuerliche_Identifikationsnummer/ID_Eingabeformular/ID_Node.html die Nummer erneut anfordern. Die Behörde wird die Nummer aus Gründen des Datenschutzes ausschließlich per Brief mitteilen.

Kinder im EU-Ausland

Im EU-Ausland lebende Kinder erhalten in der Regel keine deutsche Steuer-Identifikationsnummer und haben dementsprechend eigentlich keinen Anspruch auf Kindergeld. Allerdings kann der Anspruch hier dennoch bestehen, wenn die im Aufenthaltsland üblichen Dokumente zur Identifikation der Person vorliegen. Zur Beantragung von Kindergeld in Deutschland sind dann die entsprechenden Nachweise bei der zuständigen Familienkasse einzureichen.

Wir empfehlen

Auch wenn die Steuer-Identifikationsnummer nicht bis zum 1. Januar 2016 bei der zuständigen Familienkasse vorliegt, ist die Zahlung von Kindergeld gesichert. Wenn Sie aktiv werden möchten, teilen Sie Anfang des neuen Jahres Ihrer zuständigen Familienkasse Ihre und die Steuer-Identifikationsnummern Ihres/r Kindes/r schriftlich mit.

Interessante Themen:

Assistierte Reproduktion – Unterhaltspflichten bei heterologer Insemination

Verantwortung der Eltern für die Namensgebung des Kindes

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.