Schwungvolle Ausstellungseröffnung mit Richard Neunzer

Signatur

 

Eine schwungvolle Signatur prägt seine Werke: Richard.

VernissageGemeinsam mit unseren Gästen haben wir am Sonntagnachmittag in den Geschäftsräumen der Advobaten in Bad Vilbel die Vernissage mit Bildern von Richard Neunzer gefeiert.

Eindrucksvoll: Früh übt sich …

Richard Neunzer, geboren in Bad Tölz, war schon als kleiner Junge eng mit der Natur verbunden. Er schaute sich in seiner oberbayerischen Heimat sehr genau um und begann seine Eindrücke mit seinen Buntstiften festzuhalten.

Nach seinem bravourösen Abschluss als Dekorationsmaler stand ihm die Förderkunstschule in München offen – und  er erlernte wichtige Kunstgriffe des Marmorierens und Vergoldens, des Maserierens, der Schrift und Sandsteinimitation und der Kaseinmalerei.

So war Richard Neunzer immer wieder als Fachmann gefragt: etwa bei der Renovierung und Neugestaltung der Kirchen in Kronberg und Frankfurt/Griesheim.

Von Marrakesch bis Freudentaumel

Die ausgestellten Bilder zeigen Richard Neunzers Vielfältigkeit. Titel wie Wüstenblume, Marrakesch, Goldrausch oder Freudentaumel geben einen Vorgeschmack darauf. Mit Leidenschaft und ästhetischem Blick verschmelzen natürlich gewachsene Materialien zu Kunstwerken. Und Richard Neunzer lässt durch den kreativen Mix aus Gräsern, Sand und Palmengewebe in Kombination mit Öl, Acryl oder Lack seine individuellen Ideen in seine Bilder fließen.

Richard Neunzer

R. Neunzer und T. Stöhr

Danke für eine lebendige Vernissage

Wir möchten uns bei unseren Gästen für einen kurzweiligen und unterhaltsamen Nachmittag bedanken. Wir danken Richard Neunzer und seiner Frau Beate Lupprian für die gute Zusammenarbeit vor und während der Vernissage. Ein Dankeschön an das Team der von Poll Immobilien für die Unterstützung. Unser besonderer Dank geht an Dr. Thomas Stöhr, Bürgermeister von Bad Vilbel, für den Besuch und die freundlichen Gespräche.

Die Ausstellung kann ab sofort besichtigt werden.

Melden Sie sich bitte kurz vorher telefonisch an unter 06101-988600. Es lohnt sich!

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.