Unternehmensnachfolge – Herausforderung für Generationen

Nachfolge für KMU gesucht

Die rechtzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge ist insbesondere für kleine und mittelständische Familienunternehmen von großer Bedeutung. Denn hier macht sich auch der demografische Wandel bemerkbar. Das Institut für Mittelstandsforschung in Bonn hat statistisch ermittelt, dass bis voraussichtlich Ende 2018 jährlich 27.000 Unternehmensübertragungen und –nachfolgen zu erwarten sein werden.

Worauf es ankommt

Für diejenigen, die sich mit dem Gedanken einer Nachfolge beschäftigen müssen, stellen sich eine Menge komplexer und weitreichender Fragen. Oft ist die Unternehmensübergabe mit Emotionen verbunden. Dabei ist es bei diesem wichtigen Vorgang der Nachfolgeregelung unabdingbar, rationale Einschätzungen und Entscheidungen zu treffen. Fehler in steuerlicher oder rechtlicher Hinsicht wirken sich in der Regel nachteilig auf die Zukunft des Unternehmens aus.

Die intelligente und vorausschauende Planung: Der Geschäftsplan

Grundsätzlich stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: die Nachfolge in der Familie, die unternehmensinterne Nachfolge etwa an Mitarbeiter oder Mitgesellschafter, der Verkauf oder die Übertragung auf eine Stiftung.

GeschäftsplanEine strukturierte Unternehmensnachfolge beginnt in der Regel mit der Erstellung eines Geschäftsplans. Darin wird ein schriftliches und umfassend detailliertes Unternehmenskonzept erarbeitet. Inhaltlich geht es um die unternehmerische Idee, die Unternehmensstruktur, die Funktionen der Unternehmensbereiche, um eine kritische Einschätzung des Marktes und um die Festlegung eines Unternehmensziels. Der Geschäfts- oder auch Businessplan wird auf einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren angelegt sein. Der Geschäftsplan qualifiziert damit das Unternehmen, überprüft die Unternehmensidee auf Durchführbarkeit, liefert eine durchdachte Planung und bereitet die Finanzierungsstrategie vor.

 „Loslassen“ heißt Zukunft des Unternehmens sichern …

Für den Unternehmer ist es wichtig darauf hinzuwirken, dass das Unternehmen für potenzielle Nachfolger attraktiv ist. Es geht immerhin um den Fortbestand des Unternehmens, um die Erhaltung eines Lebenswerkes.

Eine gut vorbereitete Nachfolge dient sowohl der effektiven Beantragung von öffentlichen Fördermitteln oder Gründungszuschüssen als auch der schnelleren Beschaffung von Fremdkapital. Banken machen die Vergabe von Krediten und die Konditionen für eine Nachfolgeregelung von einem überzeugenden und durchdachten Geschäftsplan abhängig. Denn daran wird messbar, dass die Nachfolgeregelung gründlich vorbereitet wurde. Wenn kein geeigneter Nachfolger gefunden wird, droht nicht selten die Liquidation – im Übrigen – auch gesunder Unternehmen. Daher sichert eine sorgfältig geplante Übergabe die Arbeitsplätze der Mitarbeiter.

 … und Erfolgsgeschichte schreiben

Für den Mittelstand ist das Thema Nachfolge bereits heute ein ganz zentrales. Und es wird ab 2020 noch weiter an Bedeutung gewinnen. Für Start-Ups bieten sich hier große Chancen, in ein bestehendes und vielleicht traditionsreiches Unternehmen einzusteigen. Wenn Unternehmensnachfolge im ureigenen Interesse des Übergebers liegt, wird der Neuanfang sicher zu einer Erfolgsstory.

Wir beraten den Mittelstand bei der Planung von Unternehmensnachfolgen, erstellen mit Ihnen gemeinsam den Geschäftsplan und begleiten Sie bei der Gestaltung des Übergabeprozesses. Paulo Coelho berät umfassend zum Thema Unternehmensnachfolge.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.