Kündigungsmöglichkeiten im Mietrecht Teil I

mietshausKündigungsarten und Kündigungsgründe

Die Kündigungsmöglichkeiten im Wohnraummietrecht können aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden.

Das ist einerseits nach der Kündigungsart und andererseits mit Blick auf die Kündigungsgründe durch die Vertragsparteien möglich. Im 1. Teil geht es um die Kündigungsarten.

Darstellung nach der Kündigungsart

Soll das Mietverhältnis nach Ablauf der Frist beendet werden, kommt die ordentliche Kündigung in Betracht. Eine außerordentliche Kündigung ist zum einen als fristlose Kündigung und zum anderen als Kündigung mit gesetzlicher Frist möglich.

Ordentliche Kündigung

Die ordentliche Kündigung setzt stets eine Frist voraus. Nach Verstreichen der Frist wird das Mietverhältnis dann beendet.

Mietverhältnis auf bestimmte Zeit

Der für diese Kündigung vorausgesetzte befristete Mietvertrag bindet die Parteien grundsätzlich für die vertraglich bestimmte Zeit. Eine einseitige Beendigung ist nicht möglich. Allerdings können die Parteien ein ordentliches Kündigungsrecht im Mietvertrag vereinbaren. Dann gilt diese Vereinbarung für die Parteien. Sofern ein unbefristeter Mietvertrag nicht schriftlich geschlossen wurde, gilt dieser für unbestimmte Zeit. Er kann frühestens nach Ablauf eines Jahres gekündigt werden.

Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit

Für ein unbefristetes Mietverhältnis gilt, dass eine Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen möglich ist. Die ordentliche Kündigung kann allerdings bei unbefristeten Mietverhältnissen für eine gewisse Zeit ausgeschlossen werden.

Außerordentliche Kündigung

Eine fristlose Kündigung kann dann erfolgen, wenn von einer der Mietparteien ein wichtiger Grund dargelegt werden kann. Diese Kündigungsmöglichkeit besteht unabhängig davon, ob es sich um ein befristetes oder unbefristetes Mietverhältnis handelt. Was ein wichtiger Grund im Sinne des Gesetzes ist, muss am konkreten Einzelfall beurteilt werden. Eine außerordentliche fristlose Kündigung ist nur wirksam, wenn eine vorherige erfolglose Abmahnung stattgefunden hat oder eine fruchtlos verstrichene Frist vorlag.
Das Gesetz sieht neben der genannten Kündigung auch diejenige vor, bei der die außerordentliche Kündigung mit Einhaltung einer Frist erfolgt.

Knöppel_webIm 2. Teil geht es dann um die Kündigungsgründe aus der Sicht der beiden Vertragsparteien. Denn Vermietern und Mietern stehen nach dem Gesetz vollkommen andere Kündigungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Fragen sind willkommen. Richten Sie diese bitte an Rechtsanwältin und Fachanwältin für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Claudia Knöppel.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.